Meister der Täuschung

(verfasst von Kyrillion)

Am nächsten Morgen kam Rakorium in unsere Herberge. Er hätte nun das Buch übersetzt und wir beenden den Handel. 25 Dukaten für jeden und eine Abschrift des Buches erfreut uns sehr. Auch Edo bekommt sein Artefakt um wieder mit seinem Meister reden zu können. Auch wenn Edo über jeden Zweifel erhaben ist, mit Toten reden kommt mir jedoch immer noch falsch vor.

Um weitere Informationen zu erhalten müssen wir diese Hesindiane treffen. Sie soll öfters im Hotel Baliiri sein. Wir schaffen es in diesem feinen Laden ein Konzert für mich zu organisieren um näher an Hesindiane ranzukommen.

Da wir noch Zeit haben versuchen wir weitere Informationen herauszufinden und hören, dass ein schwarzes Schiff vor Kuslik gekreuzt hat. Im Hafen von Grangor kreuzen derweil drei Kriegsschiffe mit der Horasflagge auf Halbmast um an Ruthor zu erinnern.

Ich fange an mich auf den Abend vorzubereiten. Ich spiele das Publikum förmlich an die Wand und kann Hesindiane im Publikum erspähen. Eine hübsche Frau die ich mit meinem Spiel umgarnen und die richtigen Zeichen aussenden kann.

Ich bekomme insgesamt zehn Silber in meinen Hut geschmissen und setze mich alleine an

hesindiane

Hesindiane

einen Tisch um zu warten. Die Hesindiane ya Grangour, wie ihr voller Name lautet, kommt an meinem Tisch und wir beginnen zu flirten aber auch recht schnell auf unser Anliegen. Ihrer Meinung nach kommen nur Kuslik und Vinsalt in betracht, wobei sie Kuslik ausschließt. Mit Vinsalt hätte Xeraan den richtigen Ort für sein Treffen, da die Stadt von der Matriarchin Niam kontrolliert wird. Auch mit Hesindiane schließen wir einen Handel. Sie bekommt 1000 Dukaten vom Lösegeld für Xeraan und wird uns dafür helfen und mit Informationen versorgen. Nachdem dies geklärt ist ziehen wir uns nochmal von den Anderen zurück und besprechen noch ein paar Sachen gaaanz Privat.

Nachdem Verian noch einen Brief an Urdo geschrieben hatte hole ich meinen Verdienst vom Hotel ab. Ganze 9.5 Dukaten bekomme ich und könnte sogar eine Festanstellung erhalten wenn ich denn wöllte. Ich lehne dankend ab und wir machen uns auf den Weg nach Vinsalt. Auch dort werden wir zwar am Eingang kontrolliert, dürfen aber alle Waffen behalten, die wir bei uns tragen. Die Villa von Hesindiane ist ziemlich pompös und umgeben von Rosenhecken. Wir werden von Alricio ya Grangour empfangen. Dass sie einen Ehemann hat, hat sie bei unserer „Besprechung“ glatt vergessen zu erwähnen. Unsere Gästezimmer sind schon Bereit und wir können uns noch weiter ausrüsten. Da jeder in der Stadt bei der Matriarchin Schulden hat, müssen wir uns vor vielen Leuten in Acht nehmen. Tandrek findet heraus, dass das Kopfgeld auf die Schuldigen von Ruthor 2000 Dukaten beträgt.

Um die Matriarchin zu treffen müssen wir uns an den Scherenschleifer der Stadt wenden. Vor dessen Laden ist ein Armbrustschütze auf dem Dach und hat uns locker im Blick. Der Scherenschleifer ist ein Kerl um die 50 mit einem pornösem Schnurrbart. Wir fragen ihn ob wir die Matriarchin treffen können und er bejaht dies. Allerdings müssen wir einen Schlaftrunk dafür trinken.

Ich werde in einem Raum mit vielen Kerzen wach. Vor uns ist ein Schreibtisch auf dem ich nur die Stiefel erkennen kann. Sie erzählt uns, dass Xeraan in Vinsalt auftauchen wird. Allerdings wird sie uns nur mehr verraten wenn wir Ihn liquidieren und die Leiche verschwinden lassen. Impulsiv lehnt Verian diesen Handel ab, vermutlich weil uns dadurch das Kopfgeld verloren gehen würden, Niam gibt uns Zeit bis zum Morgengrauen um die Stadt zu verlassen und nie wieder zu erscheinen.

Wir müssen durch die Kloake schwimmen um wieder aus der Unterstadt, in die wir gebracht wurden, zu kommen. Wir holen unser Zeug vom Scherenschleifer zurück und verstecken uns bei den ya Grangours. Alricio kann uns noch die Information geben, dass eine junge Südländerin in der Taverne „Rabenschwinge“ seit neustem verkehrt.

Wir verlegen unser Versteck in die Schule des Herrn Federino, der alten Ausbildungsstätte Verians. Er ist gerade bei einer Übung im Hof mit 15 Schülern als wir dort ankommen. Wir dürfen uns in der Schule aufhalten und bekommen Klamotten um uns zu Tarnen. Von Herrn Federino erfahren wir, dass in der Textil und der Spiegelmanufaktur verdächtig früh Feierabend gemacht wird. Dies wäre sehr untypisch, da die Arbeiter trotzdem vollen Lohn erhalten.

Wir machen uns auf dem Weg zur Rabenschwinge. Auf dem Weg werden wir allerdings schon von zwei Personen verfolgt, die wohl auf uns Aufpassen sollen.

In der Rabenschwinge angekommen fallen uns zwei Damen auf, die in Frage kommen. Edo erkennt bei einer von Beiden einen magischen Schimmer und ich mache mich an diese Dame ran. Sie heißt Farah al’Shaya und komme aus Khunchom. Sie will mit mir ins Hotel Vinsalt gehen für mehr an diesem Abend. Angeblich wäre sie eine Prostituierte. Ich lehne ab und verlasse die Rabenschwinge. Verian ist plötzlich auch verschwunden. Allerdings sieht alles danach aus, dass er Farah verfolgt.

Ich mache mich mit Tandrek und Edo auf den Weg zum Hotel Vinsalt in der Hoffnung dass sie mich nicht angelogen hatte. Auf halben Weg treffen wir Verian wieder und entledigen uns unserer Verfolger um uns die beiden Manufakturen anzuschauen.

Die Textilmanufaktur wird als erstes Untersucht und es zeigt sich rein gar nichts. Nichts Verdächtiges ist zu entdecken. Die Spiegelmanufaktur hingegen wäre für so ein Treffen der ideale Ort. Wir beschließen nun abends in dieser Manufaktur auf der Lauer zu liegen bis das Treffen stattfindet. Edo versucht uns einen weiteren Vorteil zu verschaffen und beschwört einen kleinen Elementargeist namens Wusel-Wusel, der von nun an in seiner Lampe wohnt.

xeraan

Xeraan

Eines Abends als wir in der Manufaktur warten, taucht Farah auf. Sie wartet eine Weile und die Luft reißt plötzlich auf. Xerann taucht auf mit zwei seiner Piraten und einem Chimärenartigen Esel auf. Xeraan schmeißt einen Beutel vor Farah und sagt ihr, dass dies Ihre Belohnung wäre. In der Tasche befindet sich ein Herz. Nachdem das Eselvieh das Herz gegessen hat stellt Xeraan eine Schale unter seinen Arsch aus dem eine Art Gelee läuft.

eseldamon

Nurumbaal

Dann plötzlich entdeckt Xeraan mich und ich versuche mich rauszureden. Es klappt leider nicht so wie ich mir das vorstelle und er hetzt den Esel auf mich welchen er Nurumbaal nennt. Ein wahrlich epischer Kampf brandet auf. Xeraan ist auf einmal vierfach da und selbst seine Schatten fangen an zu kämpfen. Ich verteidige mich gegen den Esel und die anderen kümmern sich um die vier Xeraans und die Schergen. Es scheint, als ob dies unser letzter Kampf sein würde bis wir Stück für Stück die Oberhand gewinnen. Eine Version von Xeraan kann jedoch fliehen aber der Rest stirbt unter unseren Stäben und Klingen.

xeraan-kampf

Meister der Täuschung

Während dem Kampf kristallisierte sich heraus, dass Farah ein wichtiges Stück Kleinod in einer Ledernen Tasche hatte. Dies war für Xeraan bestimmt. Was auch immer Wichtiges Farah Xeraan übergeben wollte, es versank zusammen mit seiner Leiche in der Glasschmelze. Ich kann zwar Farah vom Tod bewahren, die von dem Dämonchimärenesel verletzt wurde, doch ist ihr Geist wahrscheinlich auf immer dem Wahnsinn verfallen. Außerdem fanden wir bei ihr einen Brief von Xeraan.

Wir streichen das Lösegeld ein, da wir eine Xeraanleiche abliefern können und geben Hesindiane ihren Anteil daran. Wir machen uns schnellstens auf nach Grangor, da uns die Matriarchin immer noch nach dem Leben trachtet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Chronik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s